Was begeistert uns an ROM-Hacking? Neulinge, wir brauchen euch!

  • Hey zusammen,


    heute gibts von mir einen recht unstrukturierten Beitrag. Seht es mal als einen Post, so wie man ihn auf einem Blog posten würde.
    Ich möchte mal etwas Diskussion anregen (insbesondere auch unter denjenigen, die nicht ganz so "alt" sind und vielleicht sogar neu hier sind).
    Jedenfalls hoffe ich, dass sich das Lesen lohnen wird, da es mir persönlich um etwas sehr fundamentales geht und um eine gewisse Sichtweise auf den Stand der Dinge, den ich früher als ich selbst noch "jung" war nicht hatte.


    Ich denke ich fange mal selbst mit meiner eigenen Situation an. Wer mich kennt weiß, dass ich an "Pokemon Sovereign of the Skies" mitarbeite und dass das das bisher einzige Projekt (meinerseits) ist, dass ein wirklich vollständiges Fan Game werden soll. Es ist wohl nichts neues, dass sich unsere Releases immer wieder verzögert haben, bzw. es überhaupt erst keine Anküngiungen zu Releases gab. Es gibt immer wieder das schöne "it's done when it's done". Es ist leider auch wahr, dass man als recht unerfahrenes Team ohne kommerziellen Anreiz diverse Ziele auch nicht zeitlich gut planen kann. Dennoch, ich hab ein bisschen das Gefühl dass man sich auf dem "it's done when it's done" etwas zu sehr ausruhen kann. Warum das so ist? Das möchte ich in folgendem Geschichtchen versuchen zu erklären:


    Wie komme ich eigentlich hier her? Ich denke jeder von uns hat so sein eigene Story. Ich schaue auf das Datum und sehe, dass es ungefähr 10 Jahr jetzt bei mir her ist, dass ich mich auf damals noch Pokemon-Inside registriert habe. Vermutlich war es eine Kombination aus YouTube Videos von lustigen (wenn auch sehr kaputten) Pokemon-Hacks, die mich zu Tutorials und somit auf Pokemon Inside getrieben haben. Ich glaube es war selbst damals als dort noch was los war, nicht das aktivste Board bezüglich RH, aber es war genug los für mich, sodass ich mich mit Leuten austauschen konnte. Ich war im wahrsten Sinne des Wortes begeistert. Ich wusste zwar damals nicht so genau, was ich eigentlich wollte, aber ich fand das schon ziemlich cool, dass man Maps von den Spielen, die ich wirklich gerne gespielt habe, anpassen konnte. Es war ein tooles Erlebnis mal so ein Tool wie Advance Map zu nehmen und einfach mal Sachen umzubauen und zu schauen, was so passiert. Es gab damals durchaus nicht wenige RH-Projekte, die wirklich vielversprechend aussahen. Ich erinnere mich grade den Moment noch u.a. Pokemon Shiny Gold, Pokemon TMoC und antürlich noch viele andere. Nun, ich selbst fand damals auch schon die Musik von Pokemon schon immer ein wirklich tragendes Element des "Awesomeness" von den Spielen. Insofern hats auch nicht lange gedauert, dass ich mich auf die Suche begeben habe, um der Kunst des Musik-Hackings auf den Grund zu gehen. Zuerst war es irgendwas, was nie jemand wirklich gemacht hat. Dann gab es eben Shiny Gold, wo es eben tatsächlich mal gemacht worden ist und so schrecklich das nach meinen heutigen Maßstäben auch war, damals war es halt cool, weil es überhaupt jemand probiert hat. Dann gabs es irgendwann die ersten Sappy Tutorials. Hat man es damals geschafft das Tool überhaupt zum laufen zu kommen, war das natürlich schonmal ein Erfolg. Als nächste Herrausforderung gab es dann das Loopen, dass auch erstmal sehr kryptisch war (was es auch ohne ledegliche Kenntnisse über Pseudo Assembler auch ist). Aber auch das ging irgendwann. Es war zwar absolut nervig und viel Arbeit das immer in die .s Dateien reinzufummeln, aber irgendwann ging auch das. Dann gabs da die Herrausforderung sich irgendwie Voicegroups zu bauen. Das ging zu beginn halt erstmal gar nicht, dann gabs irgendwann ein Tutorial, wir man sich die aus existierenden Instrumenten zusammenbauen konnte. Dann hab ich einestages nach einigen Stunden Googlen das schöne Dokument von Bregalad gefunden, dass so ziemlich alles dokumentiert, was Sound betrifft. Da das für mich ein gewisses etwas war, was ich machen wollte, hab ich mich also auf den Weg gemacht und hab angefangen den DPPt Soundtrack auf GBA zu portieren. Mein zugehöriges YouTube Video datiert wohl auf den 09.05.2011. Das muss auch so zeitlich um den Dreh rum gewesen sein, wo ich SotS beigetreten bin, da ich so ziemlich der einzige war, der so das ganze Musik Gedöns in der Deutschen Szene gemacht habe. Ich hatte natürlich Ambitionen und wollte colle Sachen bauen, deshalb war ich zumindestens zu dem Zeitpunkt auch noch ziemlich begeistert, hab viel experimentiert und hab neue Sachen gebaut. Jo, das ging dann auch über die Jahre auch immer so weiter. Irgendwann habe ich dann auch mal angefangen etwas zu programmieren und habe angefangen dieses lästige Sappy loszuwerden. Das was dabei rausgekommen ist, war auch cool und ist eigentlich auch immer noch cool. Irgendwann hab ich dann auch angefangen dank des Vorbilds Golden Suns mal große Teile des Sounds Codes in Pokemon in den Disassembler zu werfen und die Qualität um einiges aufzumotzen. Das was dabei rausgekommen ist, der "ipatix' HQ Mixer" ist dabei sicher die Krönung von einigen meiner Teilprojekte und auch meines Wissens nach den Weg in viele auch nicht deutsche ROM Hacks geschafft. Seitdem habe ich mich dann bei SotS viel damit beschäftigt neue Instrumente zu bauen, die wirklich richtig gut auf dem GBA klingen. SEQ_BGM_TOWN_04.ogg ist hier nur mal nen Beispiel. Ist zwar keine Ingame Aufnahme, aber kommt ziemlich nah ran. Eine Sache die ich mir zumindestens jetzt wünsche getan zu haben oder die noch zu tun ist, ist Musik wirklich selbst zu komponieren, was ich bis jetzt zumindestens großteils vermieden habe. Das ist für mich persönlich zwar schade, aber ich kann damit eigentlich leben. Ich sehe viel Potential in dem, was man in Kombination mit gutem Sound Engineering und Kompoisiton erreichen kann, aber zumindestens ist es momentan etwas, wozu ich mich nicht durchringen kann. Da wir mittlerweile ja auch pseico haben, der für SotS Musik macht und ich gerne zuhöre was dabei rauskommt, ist das auch nochmal weniger schlimm. Zumal hat eben für mich der reine Programmieraspekt eben verglichen mit früher auch viel mehr an Relevanz gewonnen. Damals als ich mit RH angefangen habe, da hab ich kaum mich mit Strukturabläufen beschäftigt (skripten, etc.). Nun. ich studiere mittlerweile nunmal Informatik und hab insofern auch eben mehr Wissen und weiß mehr über Details bescheid als ich es vorher wusste. Ich finde es fastsinierend was alles in so einem Spiel abläuft. Es darf nicht ruckeln, es muss schön aussehen, es soll gut klingen: Das alles sind Sachen die man halt mit genügend Tricksereien durchaus machen kann und ich finde das fastsinierend. Ich spendiere gerne einen Nachmittag um in SotS in den Übergangshäusschen einen ruckelfreien fließenden Textbanner zu programmieren.


    Nun, wo führt das denn jetzt alles hin? Ich schreibe meinen Post nämlich ja nicht um einfach nur eine Geschichte zu erzählen, sondern um eine gewisse Erkenntnis zu erklären, die glaub ich nie jemand wirklich in dem gewissen Umfang geschildert hat (korrigiert mich, falls ich falsch liege). Damals™, als ich vergleichsweise neu im RH war, stand für mich im Vordergrund, dazu beizutragen, ein Spiel zu bauen, was am Ende cool ist. Ich wusste zwar schon immer, dass ich gerne mich auf was spezialisieren möchte (was ich ja auch getan habe), aber das primäre Ziel war einem Spiel einen coolen Soundtrack zu geben. Unter anderem fand ich es auch schade zu hören, dass ein vielversprechendes Projekt wie "Pokemon Eissturm" von unseren Koryphäen Tutti und MX aufgegeben worden ist. Ich fand es wirklich schade und konnte es damals nicht nachvollziehen; u.a. auch generell der Effekt, warum die "alten" vom Blickfeld verschwinden. Man redet gerne über Zeitgründe, etc. aber ich denke dass das in der Regel eher Ausrede als wirklich Wahrheit ist. Zumindestens würde ich behaupten, dass ich während meiner Studienzeit wesentlich mehr zeitliche Freiheit habe, als ich sie während der Schulzeit hatte. Ich denke dahinter liegt viel mehr eine schwindende Motivation etwas fertigzubringen, dessen originale Intention man mittlerweile verloren hat. Ich hoffe Wodka schlägt mich dafür nicht, aber ich zitiere mal das, was er gestern zu mir gesagt hat: "Ich interessiere mich weder für Pokemon, noch für das Projekt Violet an sich. Also inhaltlich als solches. Wenn es nicht von mir wäre, bekäme es durch mich sicherlich keine Beachtung". Für mich selbst wäre der Grund vermutlich etwas anders, aber im Endeffekt ist es halt eben der Drift von Interessen auf die Details von Sachen, die ich damals noch gar nicht verstanden habe. Ich weiß jetzt mit ziemlicher Sicherheit, dass, so sehr ich auch Videospiele mag, ich später mal kein Videospiel Design machen möchte, da das einfach sich nicht mit dem abdeckt, was ich bisher getan habe und was ich denke, dass ich gut kann. Das muss nicht heißen, dass ich später nichts mit Videospielen arbeiten werde, aber zumindest aktuell kann ich mir den Design Aspekt nicht vorstellen.


    So, und was ist mit SotS? Nun ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Seid gewarnt: Ich hab folgendes mit niemandem aus dem Team abgesprochen. Es entspricht ledeglich meiner eigenen Wahrnehmung. Ich kann mit dennoch vorstellen, dass das ein ziemlich akkurater Blickwinkel der aktuellen Projektsituation gibt.
    Momentan sind wir in einer Phase, in der es gefühlt überhaupt nicht voran geht. Das Projekt ist in der Kern Story so ziemlich über den Haufen geworfen worden. Ich habe aktuell nicht den Eindruck ob irgendwer von uns wirklich einen Plan hat, wie ein fertiges SotS im gröbsten aussehen wird. Und genau das ist für mich persönlich immer überhaupt der Grund, mit einem Projekt erst anzufangen. Wenn ich nicht weiß wie ich ein Programm implementieren kann und mir Gedanken über den groben Umfang gemacht habe, dann fange ich erst gar nicht an, weil ich sonst nicht weiß, was ich tun will. Ich will hier jetzt niemanden konkrekt die Schuld zuschieben. Insbesondere denke ich, dass damals als das Projekt noch in den Jungen Jahren war, die Vision™ durchaus noch da war. Insofern bin ich allein schon ab hier auf Kommentare und Ideen gespannt.
    Die Sache ist jetzt, ich will nicht, dass das Projekt SotS fehlschlägt, da ich das Gefühl hab, dass wir wieder ein Team sind, dass die Erwartungen der Community nicht erfüllen konnte. Es gibt da natürlich den Trick ein Projekt erst gar nicht anzukündigen. So wäre ich aber niemals hierher gekommen. Ich sehe mich selbst also schon in der Verantwortung, hier nochmal etwas beizutragen. Ich hab nur überhaupt keinen Plan, was ich tun soll. Es kommt leider auch etwas erschwerend hinzu, dass Kommunikation, wie man sie von einem Entwicklerteam erwarten würde, einfach nicht stattfindet. Ich kann Dragonfly nicht einfach auf Skype/Discord anrufen und das macht es leider auch nicht einfacher, da er bisher zumindestens der Projektleiter war. Bitte nicht falsch verstehen, ich sage das rein sachlich und nicht persönlich. Ich weiß nicht ob Dragonfly sich selbst als Projektleiter sieht, aber falls dem so ist, kommt er der Rolle nicht nach.


    Was soll ich also tun bzw. sollen wir tun? Ich weiß es nicht. Es gibt einen Punkt, den ich als noch recht hoffnungsvoll sehe, und das ist, dass wir neue "unbefleckte" Leute brauchen, die sich nicht mit dem ganzen technischen Gewirrwar außeinandersetzen müssen und die eine grobe Vorstellung haben, wie es am Ende aussehen soll. Die Vorstellung, wie es am Ende aussehen soll, reich natürlich nicht, man muss auch schon Willen haben das selbst durchzuziehen, oder andere entsprechend anweisen können, das durchzuziehen.


    Zum Schluss gibt es für mich zumindestens noch einen positiven Aspekt: Die Tools die wir haben können mehr denn je. Es gibt grit, Pymap (wobei ich den öffentlichen Status dazu nicht kenne), meine Sound Makefiles, Devkit. Meiner Meinung nach fehlts immer noch nach ner vernünftigen Skriptsprache, aber das ist nen anderes Problem. Viele von diesen mächtigen Tools sehen halt nicht schön bunt aus, sind aber halt wesentlich viel flexibler als irgend ein Advance Map oder ein unLZ-GBA. Und falls ihr selbst euch motiviert seht, Tools zu schreiben, nehmt bitte noch folgendes mit: Bitte bitte bitte macht eure Tools Open Source (MIT, GPL, LGPL). Es ist einfach der letzte Dreck, dass zumindest damals viele Tools einfach keinen Source Code öffentlich hatten. Advance Map wäre vermutlich selbst in der letztigen Form ziemlich unbrauchbar und bräuchte nen Rewrite, wenn man es mit Pymap vergleicht, aber es macht die Übergansphase wesentlich angenehmer, wenn man zumindest für die Überganszeit Tools so hinfrickeln kann, dass das nötigste funktioniert.
    Abgesehen davon, bitte seid nicht *geil* auf Credits. Ich möchte euch motivieren, eure Ressourcen öffentlich zu Verfügung zu stellen und nicht drauf rumzunörgeln, falls jemand eure Arbeit klaut. Ein Projekt, was nur aus Arbeit anderes besteht wird ohnehin nicht von ner Community akzeptiert. Ich weiß selbst, dass wir noch irgendwelche Tiles von irgendwem für SotS haben, die unter eine "bloß nicht öffentlich" Erlaubnis fallen, was echt kacke ist.


    So das wars. Zugegeben, ich habe nichts hiervon korrekturgelesen. Ich hoffe der letzte Schluss ist nicht zu drucheinander geraten.
    Puh, zwei Stunden rum, ich gehe erstmal einkaufen. Machts gut.


    LG,
    ~ipatix

    Du möchtest mich mal treffen? Dann sag hallo und besuche mich an der FAU in Erlangen.

  • Na da komme ich endlich dazu, hier zu lesen und zu antworten, ich nehme mir einfach Teilaspekte deines Beitrags heraus, und kommentiere die dann, ich hoffe, dass ich dabei nicht allzu viel Übersehe:


    Wer bin ich, woher komme ich, was mache ich...? Wirklich aktiv mit RH angefangen, habe ich vermutlich vor etwa 10 Jahren, damals auf Filb, später dann auf RHW, RHR und wieder RHW, wo ich mittlerweile den roten Hut auf habe. In der Zwischenzeit hat sich natürlich viel getan, damals hat man noch mit so einem alten CLI Dingens (Thingy hieß das) Texte bearbeitet. Advance Map gab es ja auch schon eine Zeit lang, das war natürlich erstmal einfach nur mega cool. Als Kind, bzw. Jugendlicher, der ein bisschen technikaffin ist, und gerne Videospiele spielte, war es eine der größten Dinge, einmal eine von einem selbst erstellte Karte überhaupt zu spielen. Und damals hat man sich halt dann auch schon an so einfachen Dingen erfreut, wie ein kleines Script zu schreiben, der funktioniert hat. Wenn du eine Person zum bewegen bringen konntest, ohne die Befehlsfolgen nachschlagen zu müssen, warst du schonmal der Held des Tages.


    Mittlerweile bin ich 22, habe einen Großteil der SotS Toolchain (mit)entwickelt, und der Zauber von früher ist natürlich nicht mehr wirklich zauberhaft. Das heißt aber nicht, dass mir die Sache keinen Spaß machen würde, aber ich bin mittlerweile Student der technischen Informatik, und habe einfach um einiges mehr Insight in die Hintergründe als früher. Es ist eben keine Magie, sondern Technik, wieder einmal.


    Nachdem ich auch aktiv an SotS mitarbeite kann ich darüber auch ein bisschen was sagen. (Aber fühlt euch nicht bedrängt, es geht hier ja nicht um ein bestimmtes Projekt) Als ich mit SotS angefangen habe, das ist mittlerweile auch schon ewig her, war ich irgendwie so der eine User, aus einer handvoll von Usern, die ein bisschen ASM konnten, und das war großartig, weil damit konnte man viele schöne Dinge machen. Mittlerweile ist das nicht mehr so eine Besonderheit, weil Leute verstehen, dass der GBA auch nur ein Mikroprozessor mit ein bisschen Hardware Magie ist, der halt ein bestimmtes Instruction Set ausführen kann. Ich glaube, man hat sich schon damals ein bisschen darauf versteift, dem Spiel immer mehr coole Features zu geben, anstatt sich auf die "wichtigen" Dinge, die Progress relevant sind, zu konzentrieren, das mag ein Grund sein, wieso hier wenig fertig wird, und man glaubt, sich auf der Stelle zu drehen. Ein anderer, und ich glaube, das ist der Grund wieso fast kein einziges dieser Fanprojekte fertig werden, ist die Organisation. Ich arbeite an der Uni an einigen Software Projekten mit, und weiß daher, wie es (nicht) abläuft. "Einfach mal machen" führt in der Software Entwicklung, wenn alles über ein kleines Projekt hinaus geht, einfach nicht zum Erfolg. Projektmanagement, in welcher Form auch immer, ist so mit der wichtigste Aspekt für den Erfolg. Die Frage ist, ob man das will, sich Tickets zu schieben, Deadlines setzen, etc. - Denn eines ist auch klar, so viele Freiheiten, wie bei so einem Fan Projekt, wird man selten haben. In der Industrie bekommt man dann halt auf die Finger geklopft, wenn etwas zum gewünschten Zeitpunkt nicht fertig ist.


    Ein anderer Grund, zumindest für mich, ist die Zeit. Ja es stimmt schon, wenn man sich für etwas Zeit nehmen will, dann tut man das, und oftmals redet man sich gerne auf diesen Grund hinaus. Aber wenn ich 70 Stunden in der Woche in einem Labor auf der Uni verbringen muss, um dort fertig zu werden, dann kann man mir nicht erzählen, dass Zeit kein Faktor ist. Das kommt natürlich, bei einem Studenten oder Schüler, darauf an wie schnell er ist, und wie viel er sich auferlegt zu schaffen, aber Zeit ist in jedem Fall ein Faktor.


    Wir drehen uns auf der Stelle, thats so, ich befürchte auch, dass das immer noch Nachwirkungen davon sind, dass wir bei SotS unsere gesamte Build Strategie geändert haben, von rumbasteln in Binaries, zu einer halbwegs ordentlichen Toolchain, da gab und gibt es viele Krankheiten. (Auch in Bezug auf Usability etc.) Es ist aber mittlerweile so, dass es mir unmöglich ist, meine Massen an Source Code zu verwalten, ohne Versionskontrolle, ohne ordentlich neu bauen zu können, dafür brauche ich einfach ein Blank Slate, und wenn ich make clean && make all mache, dann muss das Ding neu stehen.


    Na gut, ich glaube damit habe ich einiges gesagt, und vermutlich die Hälfte vergessen, welp. Ich hoffe, dass sich auch einige andere, v.a. neue User dazu äußern, es würde mich einmal interessieren, was einen in dieser Zeit überhaupt dazu bringt, hier unserer kleinen Community beizutreten.


    ~Sturmvogel


    Let the old ways live and prosper in the hearts of our young


  • Ich habe mich schon lange gefragt, wie die Geschichte von den Leuten
    hier ist bezüglich des Romhackings und freue mich diese Texte
    zu lesen, vor allem von denen die eine etwas längere Geschichte haben.


    Ich erzähle mal meine kleine Geschichte, vielleicht interessiert es ja jemanden ^^


    Ich habe ja im Vergleich zu den anderen hier eine sehr kleine Geschichte,
    da ich auch erst Ende 2014 angefangen habe mit Romhacking.
    Bevor ich angefangen habe aktiv Romhacking zu betreiben,
    habe ich mir Let's Plays von Romhacks auf Youtube angesehen.
    Aber nach den Ersten Hacks die ich mir angeguckt habe,
    habe ich erstmal aufgehört mich dafür zu interessieren,
    weil sie auch nur kleine Modifikationen waren.


    Später habe ich dann aber einen Hack gesehen,
    der mich begeisterte, weil dieser Hack nicht nur
    ein paar Sachen abgeändert hat, sondern eine
    komplett eigene Geschichte erzählt, neue
    Pokémon hatte, grafisch auch neu aufgelegt wurde
    und sogar mit abgeänderter Musik, die
    dem Spieler auch das Gefühl gibt, dass es sich um ein neues Spiel
    handelt. Die Rede ist vom Hack "Pokémon Violet".


    Danach wollte ich wissen wer diesen Hack gemacht hat und habe
    mich ein wenig schlau gemacht im Internet, bis ich diese Seite hier
    fand. Und da hat alles bei mir begonnen.
    Ich wollte alles über Romhacking wissen und habe angefangen mit
    Advance Map. Danach habe ich mich versucht überall hineinzulesen,
    mit dem Ziel auch jeden Bereich von Romhacking irgendwie abzudecken.
    Ich wollte ja ein Hack machen, der komplett modifiziert ist und nicht
    mehr wie eine Pokémon Feuerrot wirkt.
    Die richtigen Mitarbeiter, die mit mir zusammen ambitioniert
    an einem Hack arbeiten, hatte ich ja auch nie, deswegen musste ich halt
    alles selber übernehmen, aber es hat mir auch Spaß gemacht, alles zu machen.


    Am Anfang war mein größtes Problem das Einfügen von Tilesets, das war für mich
    eine riesige Hürde. Ich habe mich aber riesig gefreut, als ich es zum ersten mal
    geschafft habe neue Tilesets einzufügen, es war für mich ein Erfolg.
    Später kam dann auch noch das ganze Zeug mit
    Makefiles und dem Git Repository dazu und ich habe mich auch irgenwie
    versucht da hineinzulesen, auch wenn das schon eine riesige Nummer ist.
    Vor allem die Makefiles zu verstehen, war für mich sehr schwer, weil es
    etwas ganz anderes war, als ich es aus dem Romhacking bis dahin kannte,
    aber mit intensiver Arbeit in den Sommerferien, habe ich es dann
    irgendwann verstanden.


    Irgendwann habe ich mir selber die Frage gestellt, wozu ich Romhacking überhaupt
    betreibe. Liegt es daran, weil ich gerne an Game Design arbeite? Ich denke nicht, weil
    sonst würde ich mir irgendeine Engine XYZ greifen und mir ein kommerzielles Spiel
    basteln, aber das macht mir persönlich einfach kein Spaß. Ich war auch kurz davor
    aufzuhören mit Romhacking, weil ich nicht wusste wieso ich das Ganze hier
    überhaupt mache. Bis ich es wusste wieso.
    Mich begeistert Romhacking nicht, weil ich gerne Spiele mache, sondern weil
    ich durch das Romhacking einfach so viel dazu lerne an Fähigkeiten, die ich
    am Anfang mir nie hätte vorstellen können.


    Ich habe sämtlich Programmiersprachen gelernt, habe gelernt
    wie man Makefiles schreibt und ich verstehe die Mathematik
    viel besser als ich das vorher jemals konnte (warum auch immer ^^).
    Und ich habe sogar angefangen Musikunterricht zu nehmen, um
    vielleicht später einmal eigene Stücke für mein Hack zu schreiben.
    Aus diesem Grund begeistert mich das Romhacking und ich denke es
    wird mich auch noch einige Zeit begeistern können.


    Leider wird meine Zeit von Jahr zu Jahr immer knapper, da mein Abitur auch
    immer näher rückt und umso mehr Zeit muss ich in Schule investieren.
    Mal schauen wie es dann an der Uni zugeht zeitlich, aber ich kann mir
    nicht vorstellen, dass es besser wird ^^
    Zeit ist für mich deshalb hier definitiv ein entscheidender Faktor.


    Ich bin der Meinung, dass es aber auch an dem mangelnden Durchhaltevermögen ein
    komplettes Spiel fertig zu stellen liegt, dass hier so wenige Projekte laufen.
    Außerdem gibt es hier auch keine Tutorials zu aktuellen Themen, obwohl
    durch diese Themen das Romhacking eigentlich viel entspannter geworden ist, abgesehen
    vom C-Code Teil, und sich vielleicht mehr an einen Hack versuchen würden dadurch.
    Ich meine manuell muss man sich nicht mehr um Grafiken einfügen kümmern
    und Musik kann man auch leicht einfügen. Zudem kann man auch sein Hack
    nicht kaputt machen, wie es damals der Fall.


    Naja, aber genügend von mir ^^

  • Also eigentlich habe ich ja nicht wirklich Lust, (wiedereinmal) einen ewig langen Text zu verfassen; wenn aber ipatix mich hier schon zitiert, kann ich mich schlecht enthalten.


    Meine Geschichte ist eigentlich ziemlich langweilig und durchschnittlich. Natürlich habe ich in meiner Kindheit Pokemon gespielt (Smaragd allen voran), natürlich habe auch ich mit Advance Map und XSE angefangen, sehr billige und aus heutiger Sicht stupide Modifikationen vorzunehmen. Und auch bin ich (natürlich?) in der Informatik gelandet. Interessant ist vielleicht nur, dass ich vor dem Romhacking keinen Dunst von irgendetwas aus der Materie hatte und somit diese Community und das Romhacking an sich irgendwie (und wenn ich das so formuliere, ist es schon ein wenig beängstigend) sehr starken Einfluss auf meinen Lebensweg genommen haben.


    Mein Projekt kennen ja (hoffentlich) schon einige und ich kann mir auch ein beschämtes Grinsen vor meinem Bildschirm nicht verkneifen, wenn ich Zeilen wie die von DarkGengar lese. Es freut mich wirklich, wenn meine Arbeit sogar Leute zu eigenen Projekten inspiriert - das ist ohnehin mehr, als man sich von so einem Nischenprojekt erhoffen darf. Auch für mich war Pokemon Violet vor allem eines: Ein ständiges Dazulernen und Weiterbilden. Das Spiel war viel mehr ein Experiment, eine Art Spielwiese, wo man sich austoben konnte und selbst immer wieder ein bisschen fähiger (im Bezug auf Coding, Komposition, Grafikdesing, etc.) wurde. Natürlich ist das für ein "echtes" Projekt alles andere als hilfreich; die Segmente, die man noch vor ein paar Jahren gemacht hat, mögen aus jetziger Sicht völlig untragbar erscheinen. Das ist der Fluch, dem jeder Programmierer irgendwo ausgesetzt ist und dem man sich leider auch nie ganz entziehen kann. Man beachte nur Sots oder eben jetzt Pokemon Violet, wo man den stagnierenden Fortschritt vor allem auch auf eines zurückführen kann: Eine Art verkorksten Perfektionismus, der einen immer und immer wieder zurückzieht zu längst (sicherlich nicht optimal) erledigten Arbeiten. Diese lästige Angewohnheit frisst einerseits Zeit, andererseits aber auch Motivation. Denn wer sieht gerne ein Jahr das Projekt im immergleichen Zustand, vielleicht stückweise sogar degeneriert, weil Neuerungen sich nicht so einfach durchsetzten lassen?


    Die "Zeit" Ausrede halte ich auch für nur bedingt gerechtfertigt. Sicherlich, wir alle schreiten irgendwo im Leben voran und mit diesem Voranschreiten büßen wir eigentlich permanent freizeitliche Kapazitäten ein. Dennoch, selbst in einem 40 ETCS Semester (ich spreche hier einfach einmal aus Eigenerfahrung) kann man, wenn man will, noch einige Stunden in der Woche in ein Hobby stecken. Womit wir beim eigentlich Problem sind. Um auf meine, von ipatix zitierte Aussage zurückzukommen: Das mag sehr hart klingen, im Kern ist es aber die Wahrheit. Praktisch jeder in diesem Forum (so wirkt es zumindest auf mich) bezieht seine Motivation zu einem großen Teil aus Nostalgie. Das ist meiner Meinung nach auch der Grund, aus dem hier eigentlich fast nur Generation <= IV Spiele in Angriff genommen werden. Sicherlich hätten viele das Potenzial, auch ein Gen VII Spiel auseinanderzunehmen, aber sind wir ehrlich - bringt das den selben Spaß an der Sache?


    Wenn ich ehrlich mit mir bin, muss ich eingestehen, dass ich am Pokemon Franchise an sich absolut kein Interesse mehr habe. Ja nicht durchgespielt habe ich Pokemon Mond, obwohl es sicherlich kein schlechtes Spiel ist. Wenn ich objektiv mein Spiel ansehe, würde ich es nicht spielen. Einfach, weil mich Pokemon an sich nicht mehr wirklich interessiert, ich kann mich dafür weniger begeistern, als für die algorithmischen Spielereien, die im Hintergrund ablaufen. Und hier haben wir den eigentlichen Kern der Sache, wie ich finde: Viele haben viel mehr Ambitionen in Richtung eines anspruchvollen Codingprojekts, als dass sie das eigentliche Endergebnis, ein Pokemon-Spiel, sehen. Pokemon als Thematik ist mehr Mittel als Zweck und darunter leidet natürlich der Fortschritt. Ohne Frage werden die Projekte aus Informatiker-Perspektive immer hochwertiger, eleganter und besser wartbar, allerdings hätte man sicherlich schon mindestens ein Vielfaches des bisherigen Fortschritts erzielen können, wenn man sich einzig auf den Fortschritt als solchen beschränkt oder zumindest konzentriert hätte. Ein Positivbeispiel möchte ich hier anbringen in Form des Projekts Pokemon Zoisit. PTTV ist mit Abstand allen anderen Projekten voraus, wenn man sich auf den spielbaren Inhalt bezieht. Man mag natürlich anbringen: Aber da ist gar kein Source-Code mit Makefile im Hintergrund! Aber da sind ja nicht die mittlerweile gängigen Features XY! Ich möchte entgegnen: Na und? In Zoisit sehe ich hier das einzige Spiel auf dem Board, das dem Pokemon Thema treu geblieben ist, der tatsächlich regelmäßig echten Fortschritt abliefert und nicht (wie leider auch ich) hier und da wieder eine lustige Spielerei, die keinem etwas nützt und den normalen "Fan" ohnehin nicht wirklich interessiert.


    Was kann man also machen? So ungern ich das sage: Ich finde, dass man wenig machen kann. Die RH Szene entwickelt sich in eine hauptsächlich programmierorientierte Szene "weiter", die Mitglieder und Anhänger sind mehr oder weniger bewandert, was Coding angeht. Dieser Wandel ist natürlich und man kann ihn auch nicht künstlich stoppen. Die naive Hoffnung "neuer unschuldiger" Mitstreiter halte ich für sehr unrealistisch. Einerseits versuchen die "alteingesessenen" Mitglieder natürlich die unbestreitbaren Vorteile eines Makefile-Projekts an den Mann zu bringen. Das "Niveau" im Pokemon Romhacking ist längst nicht mehr Klicki-Bunti-Tool und damit zwangsläufig auch weniger anfängerfreundlich. Dies führt dazu, dass wir a) weniger Neulinge haben (die Zahlen beweisen das) und b) solche, die das nötige Durchhaltevermögen mitbringen, auch auf den Makefile-Projekt-Zug aufspringen (siehe DarkGengar). Romhacking auf dem Niveau von vor vier Jahren ist heute nicht mehr realisierbar - oder besser noch - irrelevant. Woran das Neuzuwachs Argument auch scheitert ist die Tatsache, dass auch Pokemon für heutige Kinder einen viel geringeren Stellenwert hat, als noch zu unseren Zeiten. Ich erinnere mich noch an Sommertage, wo man sich mit einem Gameboy getroffen hat, um Link-Kämpfe mit Linkkabel zu bestreiten oder anderweitig gemeinsam zu spielen. Man hat mit einem legendären Pokemon auf dem Pausenhof noch fast schon angeben können. Heute ist das natürlich ganz anders, mit Smartphone und co. verliert der Gameboy auch seine Existenzberechtigung und Relevanz. Ich will hier gar nicht den "guten alten Zeiten" nachtrauern, sondern einfach nur feststellen, dass schlicht weniger Romhacking-Interessierte (vor allem an Generationen <= IV) nachkommen werden.


    Was ist also die Quintessenz? Ich weiß es leider auch nicht. Meine hauptsächliche Motivation sind die wenigen Leute, die sich tatsächlich für das eigene Projekt interessieren. Das sind meist selbst solche im ähnlichen Alter und mit ähnlichen Interesseren, die bei einem Hack der dritten Generation auch noch ein wenig sich am nostalgischen Pixelcharme erfreuen können. Jeder Kommentar, in dem sich jemand positiv über die Arbeit äußert, bringt einem neue "Energie", um dann bereit zu sein, etwas Freizeit zu investieren.


    Um das alles hier noch irgendwie abzuschließen, denke ich, dass es ein guter Ratschlag ist, öfter auch das Projekt als Pokemon-Edition wahrzunehmen und weniger als "Projekt". Sich von Zeit zu Zeit alte Fankommentare anzusehen ist weder verboten noch verachtenswert. Schade wäre es nur, wenn diese amibitionierten Langzeitprojekte sich im Nichts verlaufen. Wir alle, besonders auch ich, sollten uns öfter ins Gedächtnis rufen, wie viel Zeit wir schon investiert haben und was für eine Verschwendung es wäre, das Projekt nicht weiterzuschleifen, durch motivierte und unmotivierte Phasen. Und vielleicht stirbt die Romhacking Community, ich halte es sogar für am Wahrscheinlichsten. Aber warum sollte uns das hindern? Keiner hier hat sein Projekt wegen eines Hypes um die Szene als solche begonnen. Jeder hat seinen individuellen Antrieb, den wir alle uns bewahren sollten.

  • Ich muss ehrlich sein selbst jetzt, wo ich mehr als genug Zeit hatte, mir Gedanken darüber zu machen, kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern, wie ich denn auf dieses Board kam...
    Ich weiss auf jeden Fall, dass ich irgendwann über YouTube auf die Seite "Whack a Hack!" - https://whackahack.com/ und habe darauf diverse ROM-Hacks ausgetestet und war echt begeistert, was einem da an Möglichkeiten so alles gegeben zu sein scheint.
    In meiner Laufbahn habe ich mich erst an ein Übersetzungsprojekt von ShinyGold gesetzt, von welchem ich abliess, da ich dabei zu oft - jeder von früher kennt es - meine ROM zerfickt habe...
    Im Nachzug liess ich mich oft von Leuten als Scripter anstelle und stellte auch gerne meine Hilfe als solcher zur Verfügung.


    Ich lernte in dieser Community auch sehr vielseitige und angenehme Leute kennen und muss sagen, ich bin wirklich sehr froh, hier gelandet zu sein.
    Inzwischen bin ich versiert auf Infrastruktur-Verwaltung und in der Freizeit code ich.
    Ich geniesse es hier einfach, mir den Lauf von Projekten anzusehen und sie gelegentlich zu spielen.


    Mein persönlicher Ansporn war also die Begeisterung an der Möglichkeit, eines meiner Lieblingsspiele zu überarbeiten und den völlig persönlichen Touch zu geben.


    Ich sehe es auf jeden Fall auch, dass sich die Interessen von uns Mitgliedern in einem starken Wandel befinden - und deswegen muss sich auch RomHackersWorld stark wandeln.
    Ich sehe aber in der Community, die wir hier aufgebaut haben, auch durchaus das Potential dazu, ein angenehmer Platz für alle jetzigen Mitglieder zu sein, den zu besuchen es sich lohnt.

  • Also ich bin wahrscheinlich einer der wenigen hier die damals nicht mit Pokémon Hacking angefangen haben. Als ich auf dieses Forum gestoßen bin, hab ich gerade mit dem NSMB Hacking angefangen und war noch voller junger Begeisterung. Ich glaube ich habe nach weiteren Hacking-Boards gesucht und bin dadurch dann auf dieses Forum gestoßen, aber ich bin mir ehrlich gesagt echt nicht mehr sicher.


    Am Anfang habe ich dann auch hier ein wenig NSMB-Leben reingebracht. Ich habe Tutorials geschrieben und einen (mittelmäßigen) Hack veröffentlicht. Irgendwann hab ich mich dann obligatorisch auch mit dem Pokémon Hacking außeinander gesetzt und hatte auch in dem Bereich meinen Spaß.


    Heute hacke ich fast gar nicht mehr. Nicht, weil es mir keinen Spaß mehr macht, ich hab immer wieder das Bedürfnis mal ein kleines Level oder eine Map zu erstellen, sondern weil ich bemerkt habe, dass ich keinen Ehrgeiz habe, Hacking-Projekte abzuschließen. Heutzutage befasse ich mich viel mehr mit Homebrew, eine Szene welche in den nächsten Jahren, denke ich, auch um einiges größer werden wird.


    Ich denke, es gibt ein paar Gründe, warum die Hacking-Szene zur Zeit stagniert: Zum Einen sind es veraltete Tools. AdvanceMap und Co. sind einfach obsolet und müssen ersetzt werden. Und zum anderen hat es kaum einen Nutzen. Was bringt es Neulingen einen Hack zu erstellen, den am Ende nur eine Handvoll Leute spielen werden?


    Das sind so meine Gedanken zu dem ganzen Thema. ^^

  • Zu aller erst meinen größten Respekt das du den „Mut“ gefunden hast und deinen Worten freien Lauf gelassen hast. Es gibt nichts schlimmeres als wenn einem etwas auf der Seele liegt und keinem davon erzählen kann. Jedoch denke ich das wir gerade mit unserer Community das durchaus können.


    Vielleicht kurz ein paar Worte zu mir, für die die mich nicht kennen sollten:
    Ich habe 2003 durch puren Zufall zu dem Thema „Romhacking“ gefunden, als ich gesehen haben wie jemand eine modifizierte Version von G/S/K online gestellt hatte. Das war auch zu der Zeit als die GBA Hacking Zeiten gerade richtig los gingen da endlich das Mapping System von „F-Zero & Coolman“ fertig analysiert wurden.
    Ebenfalls ist mein Hack „Pokemon Eissturm“ bei einigen immer noch bekannt und auch das Grund wieso ein paar Leute mit dem Hacking begonnen haben. Zudem war ich damals wie mittlerweile heute wieder der „Leiter“ von RHW.
    Soviel zu meiner Person wer ich bin und was ich war, wurde oder geworden sein werde ;)


    Zu dem Thema „Zeit“:
    Ich kenne es aus eigener Erfahrung. Als jugendlicher, wenn man mit 13/14 Jahren voller Energie und Tatendrang sich auf eine Sache stürzt will man am liebsten die Welt aus den Angeln heben. Doch man wird Älter, die Interessen ändern sich, man macht sein Abi/Ausbildung/Studium und hat womöglich auch noch seine erste Freundin. Das sind alles Ursachen wieso es zeitlich immer schwieriger wird.
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das es mit steigendem Alter schwer wird die nötige Zeit aufzubringen. Ich selber arbeite mittlerweile als Projektleiter an verschiedenen Projekten und habe teilweise deutlich mehr als die übliche 40 Stundenwoche, dann kommen private Verpflichtungen noch dazu und Frau/Freundin/Freunde. Klar man kann hier auch sagen es findet sich immer noch Zeit für ein „großes Romhacking Projekt“ aber in der Realität sieht es da meistens anders aus.


    Zu dem Thema „Projekte werden nicht fertig“:
    Hier muss ich mich bei meinem Hack „Pokemon Eissturm“ selber mit an der Nase packen. Auch wenn es „nur“ ein Hobby ist müssen solche Projekte ebenfalls wie es in der Realität ist mit der nötigen Professionalität durchgezogen werden. Doch da sind wir wieder bei dem Thema „Zeit“ und wie sich das verhalten mit der Zeit ändert. Und nicht jeder Mensch ist gleich und schon gar nicht wenn es noch das eigene Projekt ist.


    Aber auch das ganze Thema Romhacking hängt schon seit einiger Zeit auf einer Stelle fest. Zu GBA Zeiten, hat man fast wöchentlich neue Errungenschaften gehabt und sich immer weiter gepusht bis dann das große ASM Hacking los ging. Doch mit den NDS Spielen ist das in dieser Form nie passiert weil es vom System her auch nicht mehr so „einfach“ war wie zu den GBA Zeiten. Man hätte sich hier mehr in die tiefe einarbeiten müssen und neu dazu kam auch noch das 3D Moddeling.
    Doch neben Pokemon hat es auch kaum ein anderes Spiel wirklich geschafft sich daneben zu platzieren und modifiziert zu werden.


    -------------------------------------------------------


    Aber es bringt uns hier und jetzt auch nicht weiter Schuldige und noch mehr Gründe zu suchen wieso wir aktuell an dem Punkt angekommen sind bei dem wir sind. Wir müssen unsere Zukunft jetzt in die Hand nehmen und nicht alleine, sondern gemeinsam.


    Aktuell laufen die Arbeiten zu der neuen, moderneren Version von RHW auf Hochtouren. Hier möchte ich ein kurzes Dankeschön an das aktuelle Team aussprechen!
    Wir arbeiten sehr daran um eine alte/neue Basis für die nächste Generation zu schaffen um das Thema im allgemeinen wieder attraktiv zu gestalten.
    Es wird auch eine Umstrukturierung geben bzgl. der Themengebiete aber hier möchte ich noch nicht zu viel Sachen, da wir noch mitten in der Planungsphase stecken (mit einem genauen Zeitplan :))


    @all
    Wenn ihr Lust habt, aktiv an der Gestaltung der neuen Basis mitzuwirken, dann meldet euch bitte bei mir per PN. Wir stehen täglich in Kontakt und beratschlagen über verschiedene Dinge. Und man muss kein Profihacker, Grafiker oder ähnliches sein. Die Gedanken zu verschiedenen Themen oder was euch auf der Seele liegt bringt jeden weiter!


    So viel von meiner Seite aus :)


    In diesem Sinne,
    ~Tutti~

  • Halllo zusammen,


    auch ich möchte mich zum Wort melden:


    Also ich habe angefangen mit dem Romhacking weil mir es Spaß gemacht hat ein Spiel zu modifizieren und es anders sein zu lassen als das Orginal. Ich habe erst mit Hacks spielen angefangen, Hacks wo zum Beispiel nur der Charackter umgeändert wurde aber sonst nix fand ich einfach scheiße, ich fand die Hacks besser wo es andere Pokémon, andere Maps, schwererer Modus und so weiter, zuerst habe ich mit SMW Hacking angfangen auf smwcentral.net, mir haben die Windows Hacks gefallen und ich habe selber welche gemacht, aber die Moderatoren meinten immer meine Hacks wären nicht gut, zwichendurch habe ich Pokémon Hacks gemacht vorallem Feuerrot mit Advanced Seriees und Auch mit Advanced Map später mit PGE. Aber so sehr es auch spaß machte alles umzuändern, so sehr konnte man auch am liebsten den PC aus dem Fenster werfen wenn mal wieder die Rom tot war und man wieder von vorne machen musste. Irgendwann dann wollte ich auch für meine Lieblings Generation die Pokémon Sprites ändern nämlich für Gen 2, mein bester Freund hatte dann ein tool gefunden (er und ich haben viele angefangene Hacks gemacht smw und auch Pokémon mittlerweile macht er Spiele mit Unity), ich habe es toll gefunden doch dann die ernüchterung, man konnte die Namen der Pokémon ncht ändern (dachte ich) weil es kein tool gibt dafür, aber habe später rausgefunden mit Goldfinger und ner tbl konnte man die Namen ändern da war ich froh, leider fand ich es erst raus nachdem ich den YouTuber Sirlo mein Spiel geschickt hatte, weil er eine neue Playlist für eure Hacks machte und er hat mein Hack sogar als zweites gezeigt und fand es schon cool, aber ich könnte es noch besser machen. Da ich damals mal den RPG Maker XP nach nem Freecode gefragt hattte und bekommen hatte, habe ich auch viele Essential Projekte angfangen und wieder beendet. Aktuell ist meine Motivation bei Pokémon Allworld sehr groß und das möchte ich auch irgendwann fertig stellen.
    Ich bin auf diese Board damals gestoßen weil ich hilfe fürn Feuerrot Hack brauchte und war begeistert von damals noch RHR.
    Ich suchte nämlich nach Tutorials für Pokémon Typen hinzuzufügen. Leider musste ich das von Pokécommunity nehmen obwohl ich nicht so gut Englisch kann und habe es dank den verlinkten Bildern hinbekommen.
    Mittlerweile ist meine Motivation bei GBA Hacks nicht mehr so groß weil ich einfach nicht alle Crys hinbekomme selbst nicht mit PGE obwohl ich herrausgefunden habe wie man Crys da hinzugefügt bekommt, nämlich über nem Hex Editor und nem Cry Editor und ner nicht umgänderten Rom, am besten Geht das mit Samragdt weil es ein gutes tool gibt womit man die Pokémon Zahl erhöhen kann was bei Feuerrot mit PGE nicht so gut geht. Mit den Scripts kenne ich mich leider nicht so gut aus aber es macht Spaß sie zu lernen das gibt mir neue Motivation, so habe ich z.B. geschaft meinen eigenen ersten Trainer bei Feuerrot zu erstellen, in dem ich ein Tutorial darüber gesehen habe.
    Was aber näturlich manchmal nervt ist das es Tage gibt da hat man große Lust sein Spiel bzw. Projekt weiterzumachen und es dann Wochen gibt wo man überhaupt keinen Bock dazu hat und deshalb glaube ich werden auch viele Demos nie fertig weil die Leute irgendwann einfach keinen Bock mehr haben weil es eine Menge Arbeit ist und man dann lieber andere Sachen machen will.
    Aber ich finde man sollte wenn man schon eins angefangen hat es auch irgendwann fertig machen, man muss es ja nicht innerhalb einen Monats komplett fertig machen man kann sich ja schon Zeit lassen, dann macht man halt im Leben nur 5 oder 6, anstatt 30-100 Demos, aber dafür sind es 5-6 komplett fertige und die werden dann irgendwann auch gespielt, weil die Leute merken ja wenn ein bestimmter Hack Ersteller immer neue Demos macht und nie eins fertig macht, dann zocken die Leute einfach nicht mehr die Spiele von der bestimmten Person egal wie gut die Demos sind da, sie ja wissen es wird eh nie fertig, also lasse ich es bleiben.
    Deshalb müssen wir Hack-Ersteller meiner Meinung nach auch eins zu Ende bringen und nicht tausend neue anfangen denn das bringt die Hack Szene nicht weiter und so ist es kein Wunder das die Hack Szene ausstirbt.
    Wir müssen und wenn es nur ne halbe Stunde am Tag ist und man nur eine Sache macht entweder eine Map oder ein Pokémon, etwas machen, wir müssen uns ja nicht unter Druck setzen, oh die Leute wollen die nächste Demo, ich muss jetzt so viel wie möglich machen, nein, wir dürfen uns nicht darum scheren ob die Leute eine neue Demo wollen, wir müssen nach uns gucken und dann müssen die Leute halt warten, so ist das, aber wenn wir uns unter Druck setzen bringt es einfach nix dann lassen wir es liegen und wir müssen uns gegenseitig helfen wenn jemand etwas kann, was schwer ist, dann sollten wir es teilen, in dem wir ein Tutorial schreiben und oder auch ein YouTube Tiutorial machen. Weil man kann einfach nicht alles können und wenn dann jemand nach Hilfe schreit wenn er es nicht kann aber einer kann es dann sollte er auch helfen wenn er kann, finde ich.
    Ich z.B. habe auch letzten Montag gefragt wie ich das mit den Orden bei Essential hinbekomme und habe Hilfe bekommen, weil ich nicht wusste wie das geht, aber ich kann auch bestimmte Sachen die jemand von euch nicht kann, dann werde ich auch auf jedenfall helfen und so sollten wir das alle tun und nicht wie die Amis auf smwcentral die keinen helfen und sagen alles ist schlecht.


    Ups glaube das ist bisschen lang geworden meine Meinung zu dem Thema hier.


    Naja um es abzuschließen:


    Wenn man ein Hack oder Projekt anfängt sollte man es zu Ende bringen egal wie lange es dauert und wenn man Hilfe braucht soll man gerne fragen.
    Und deshalb sind solche Boards hier gut man kann sich untereinander austauschen seine Meinung schreiben, aber immer Sachlich und so kommen wir alle weiter.


    Auf eine Erfolgreich Hack-Zeit


    Gruß
    Daniel

    Einmal editiert, zuletzt von Ebernacher () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler Korrektturen

  • Nun, ich war mir nicht ganz sicher, ob ich überhaupt die Berechtigung dazu habe, mich hier zu Wort zu melden (nicht, dass ich mir jetzt sicher wäre), aber ich denke, da ist nicht allzu viel dabei...


    Was meine Anfänge mit RHR/RHW angeht, geht es mir wie manu, ich weiß beim besten Willen nicht mehr, unter welchen Umständen ich hier aufs Board gefunden habe. Jetzt, da ich auf mein Profil schaue und realisiere, dass das ganze schon 7 Jahre her ist, erinnere ich mich aber durchaus daran zurück, mit welcher kindlichen Begeisterung mich dieser ganze Themenkomplex gefasst hat. Dass das mit dem Zauber, der einen gefesselt hat, als man noch nicht wirklich wusste, wie und was man da eigentlich genau tut, nicht mehr so ist, wie es mal war, vor allem, nachdem man eben um Einiges erfahrener und eben auch bewanderter in diesem Bereich ist, kann ich nur unterschreiben. Das alles hier war für mich früher so faszinierend, dass ich sogar über diese Community an sich Nostalgietrips erfahre, was zugegebenermaßen vielleicht albern erscheinen mag, aber ich bin mit zarten 11 Jahren hier angekommen, von daher sei mir das verziehen.


    Nun, der Hauptgrund, wieso ich generell stutzig bin, hier überhaupt etwas loszuwerden, ist, dass ich buchstäblich nichts Nennenswertes geleistet habe. Ja, so ist das nunmal, meine Signatur ist keine Übertreibung. Das ist eigentlich schon ziemlich ironisch; Ich fühle mich dem allen hier noch so verbunden, dass ich noch regelmäßig vorbeischaue, obwohl ich nie wirklich etwas getan habe, dass dieses Gefühl rechtfertigen würde...
    Die vielen (vergeblichen) Projektanläufe, die ich mitgemacht habe, bestätigen nur, was Wodka auch bereits gesagt hat. Man hört einfach irgendwann auf, den Romhack als Spiel, ja eigentlich mit dem Produkt vor Augen zu sehen, sondern behandelt das Ganze nur noch als Projekt und Herausforderung. Ich muss sagen, dass ich, anders als es jetzt bei den anderen zu sein scheint, nicht wirklich das Interesse am Pokémon-Franchise verloren habe. Wenngleich ich wirklich nicht oft spiele, eine Runde Pokémon USUM macht mir ab und an wirklich noch Spaß.
    Für meine eigenen Misserfolge, dafür, dass ich nie etwas zustande gebracht habe, kann ich also absolut nichts anderes als meine eigene Inkonsequenz und Motivationslosigkeit verantwortlich machen.


    Ich könnte noch Stunden davon sülzen, was für eine tolle Zeit ich hier doch hatte, aber für voll nimmt mich damit wahrscheinlich noch immer niemand, was ich weiß, ist, dass ich mal wieder einige zaghafte Schritte probieren werde, jetzt, da ich ein wenig mehr Kenntnisse der Informatik aufweise, halt' ich ja vielleicht sogar etwas länger durch.


    Anhängen will ich nur noch, dass ich die Entwicklung - so als neutraler Beobachter - über die Zeit insgesamt tatsächlich als positiv erachte. Nicht optimal, aber angesichts der Umstände und der niedrigen Popularität des Themenschwerpunkts (<=GenIV-Hacking) durchaus positiv.

    So, bin jetzt seit mehr als 4 Jahren hier aktiv, habe aber weniger erreicht als einige, die nur 2 Jahre hier sind.


    Einmal editiert, zuletzt von panfi ()