Angepinnt Pokemon Sovereign of the Skies Soundtrack Updates

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Während die Arbeiten am Hack zurzeit pausiert sind, versuche ich weiterhin, regelmäßig Updates zu liefern, da ich erstmal mit den Prüfungen durch bin und nur noch auf die Zeugnisausgabe warten muss.
      Als erstes hätte ich heute die Kamofmusik für Deoxys, die an sich nur ein Remaster der bereits bekannten Musik ist. Ich habe ein paar andere Instrumente als im Original benutzt, hab ab 0:55 die Akkorde in den Strings ein wenig durch zusätzliche Noten gestärkt und noch eine kleine eigene Melodie am Ende des Loops entworfen.
      Als zweites hätte ich einen kleinen Loop für eine Cutscene. Ich möchte da nicht so viel spoilern, deswegen belasse ich es erstmal bei dem Namen. Ich habe die Musik ein wenig asiatisch angehaucht, besonders durch die Wahl der Instrumente. (Shakuhachi und Shamisen).
      Zuletzt hätte ich noch 2 Encounter für euch, einmal für die Trainerklassen Göre und Model. (Zu diesen Trainerklassen gehören natürlich mehrere Trainer-Typen). Die Görenmelodie (für Gören, Schülerin, Vorschülerin etc...) habe ich versucht ein wenig feminin anzuhauchen, besonders im Intro. Die Flöte stellt das Hauptinstrument dar, da ich sie passend für etwas ruhigere Melodien halte. Die Encounter-Melodie für die Trainerklasse Model (Model, Schönheit, Tänzer etc...) habe ich etwas moderner gehalten. Das Tempo ist 128 bpm, was typisch für House-Musik ist und habe mich auch bei den Rythmen, besonders in den Drums, an diesem Genre orientiert. Auch hier ist die Flöte das Hauptinstrument, aber auch die Melodie ist rythmischer und die Begleitung des Klaviers ist auch recht modern gehalten.
      Ich hoffe, dass es euch gefällt und bin auf euer Feedback gespannt. In Zukunft werden erstmal eher mehr Encounter-Melodien veröffentlicht, da dies zurzeit mein Hauptaugenmerk für den Soundtrack ist.

      Vs. Deoxys:



      Tundra Dance (Cutscene):



      Enounter Göre:



      Encounter Model:

    • 3 neue Encounter habe ich heute für euch parat. Es handelt sich hier nur um kurze Loops.
      Zuerst hätte ich den Encounter für Wanderer, Farmer, Backpacker etc... Der Loop ist in 2 kleine Teile und einem Intro eingeteilt. Das Intro ist sehr kurz und signalhaft, die Blasinstrumente spielen hier rythmisch ein paar Akkorde. Der 1. Teil ist ebenfalls sehr rythmisch. Ich habe mich stark an Polka orientiert, weil ich es als passend für diese Trainerklasse halte. Es gibt 2 Melodien, die nebeneinander musizieren, eine gespielt von einer Flöte und Klarinette und die andere gespielt von einem Horn, während Posaunen einen Polka-typischen Bass spielen und die Trompete akkordisch in den Off-Beat spielt. Der 2. Teil ist melodisch, mit der Flöte als Hauptinstrument.
      Als zweiten Encounter hätte ich den für Schwarzgurt, Rowdy, Matrose etc... Die Musik ist sehr schnell und E-Guitarren-lastig. Die Drums spielen am Anfang Half-Time, während die Guitarren einen straffen Grundrythmus spielen. Danach wechseln die Drums in einen schnelleren Rock-Beat und es wird etwas melodischer.
      Zuletzt hätte ich noch den Encounter für Teenager, Käfersammler etc... Ich habe mich hier an ein wenig Jazz orientiert, die Musik ist im Swing. Das Intro ist auch akkordisch gestaltet, bis dann die Trompeten die Melodie spielen und von dem Klavier begleitet werden. Dann kommen nochmal ein paar Akkorde, wo auch ein paar Hörner mit einsetzen. Ich habe hier auch viele Septakkorde benutzt, da sie gerade dem Genre Jazz das gewisse Etwas geben.
      Ich freue mich schon auf euer Feedback und hoffe, dass es euch gefällt. :)

      Encounter Wanderer:


      Encounter Schwarzgurt:


      Encounter Teenager:
    • Der Release der Alpha rückt immer näher, also melde ich mich auch mal wieder. Ich habe lange nichts gepostet, hatte zwischenzeitlich bei einem anderen Projekt mitgewirkt, aber dafür habe ich jetzt ein riesiges Update für euch.
      Als erstes hätte ich die neue Version der Kampfmusik für die Tundra Rüpel. Hier habe ich nur ein paar Kleinigkeiten geändert, weil ich mit dem Original nicht mehr zufrieden war. Eventuell werde ich noch ältere Tracks überarbeiten, aber wahrscheinlich erst nach dem Release der Alpha. Ich habe zum Beispiel eine Violine eingefügt, die einen großen Teil der Melodie spielt und habe auch den letzten Teil nochmal überarbeitet.



      Als nächstes gehe ich die neuen Encounter durch. Als erstes hätten wir die Ass-Trainer. Ich habe versucht, eine recht ernste und trotzdem coole Melodie zu erstellen. Zuerst übernimmt die Trompete die Melodie, später dann ersetzt durch eine E-Guitarre, die dem ganzenh einen leicht ernsteren Ton gibt.



      Der Encounter für die Trainerklasse Arbeiter ist etwas fröhlicher. Ich habe das ganze etwas rockiger gestaltet, z.B.: durch die E-Guitarren, die Powerchords im Background spielen. Die Trompete und Flöte spielen dann dazu eine schnelle, fröhliche Melodie.



      Die Schirmdamen haben ebenfalls eine fröhliche Melodie, welche im zweiten Teil dann jedoch etwas melancholischer wird. Die Flöte hat größtenteils die Melodie, wechselt sich aber im zweiten Teil mit der Violine ab.



      Die Trainerklasse Psycho hingegen hat eine etwas bedrohlichere Melodie, die im zweiten Teil auch etwas melancholischer wird. Ich habe zum großen Teil Square-Waves benutzt, die mehrere Melodien spielen, begleitet von Strings und einer Orgel, diese werden aber später von der Flöte ersetzt.



      Als letzten Encounter hätte ich die Musik für die Pokemaniacs. Die Musik ist etwas düsterer und ich war auch ein wenig experimenteller. So habe ich versucht, einen "dreckigen" Sound zu erstellen und habe mich besonders am Genre Trap orientert. (z.B.: Bei den schnellen HiHats und dem Subbass)



      Das war es aber noch nicht mit dem Update. Als nächstes habe ich zwei Tracks für Arenen vorbereitet. Wie in Pokemon Schwarz 2 und Weiß 2 hat jede Arena ihre eigene Musik, welche letztendlich Remixe der bekannten Arena-Melodie sind. Als erstes hätte ich die Musik für die erste Arena. Die Trainer setzen Wasserpokemon ein, also habe ich versucht, eine ruhigere Version zu erstellen. Ich habe mich hier ein wenig an Reggae orientiert. Die Flöte spielt die Melodie, ein Koto spielt in den Offbeat die Akkorde und Trompeten und Posaunen spielen auch kurze Einwürfe.



      Der zweite Track ist logischerweise für die zweite Arena. Dort werden Geistpokemon benutzt. Deswegen habe ich die Melodie düster und gruselig gestaltet. Die Musikbox spielt die Melodie und wird von tiefen Streichern begleitet.



      Zuletzt habe ich noch zwei Tracks für neue Areale. Als erstes habe ich die Musik für den toten Wald von Yelnia. Auch die Musik habe ich düster gestaltet. Im ersten Teil spielt das Klavier ein paar Töne mit tiefen Streichern im Hintergrund. Im nächsten Teil spielt das Klavier gemeinsam die Melodie mit einer Musikbox. Im dritten Teil spielt dann die Flöte eine melancholische Melodie, bis dann die Musikbox nochmal alleine mit tiefen Streichern spielt.



      Als letzten Track habe ich die Musik für die Höhle der Wächter für euch. Hier habe ich versucht, das ganze etwas epischer und emotionaler aufzubauen. Zuerst spielt das Klavier ein paar Akkorde mit Streichern und Blechbläsern. Dann wird das Ganze etwas fröhlicher. Den zweiten teil habe ich ein wenig als Frage-Antwort-Spiel aufgebaut, wo sich das Horn mit den Streichern und dem Klavier abwechselt. Dann ändert sich die Grundstimmung und es wird etwas emotionaler. Zuerst spielt die Musikbox gemeinsam mit dem Klavier. Später setzen die Streicher zum Finale an, wo die Musikbox nochmal die Melodie spielt und später von der Flöte abgesetzt wird.



      Ich hoffe, dass euch die Musik gefällt und werde versuchen, wieder regelmäßiger Updates zu posten. Vielen Dank. :)
    • Ich hab mich längere Zeit hier nicht mehr gemeldet, ich lebe noch! :D

      Ich hab mir in den letzten Wochen nochmal ein paar Gedanken bezüglich des Soundtracks gemacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich in Zukunft nochmal einige Tracks überarbeiten werde, mit denen ich nicht mehr ganz zufrieden bin. Außerdem habe ich mir die Kritik zu Herzen genommen (Michael hat mir auch ein gutes Video gesendet, an dem ich mich mehr orientieren möchte) und hoffe, dass die Qualität des Soundtracks somit um einiges besser wird. Außerdem habe ich mich nochmal ein wenig mit FL Studio auseinander gesetzt und ein paar Tricks gefunden, mit denen ich meine Kompositionen bezüglich dem Abmischen verbessern kann. ^^

      Als erstes hätte ich noch ein paar Encounter und somit vorerst die letzten für euch. Da hätte ich zum Beispiel einmal den Encounter für die Pokemon-Züchter. Diesen habe ich zum Teil rockig, aber auch ein bisschen verspielt und fröhlich gehalten.



      Als letzten Encounter hätte ich noch den für die Radfahrer, welchen ich ebenfalls rockig gehalten habe. Ich bin froh, endlich ein schönes Tenorsaxofon in der Soundfont zu haben, an der Stelle nochmal vielen Dank an Michael. (Es sind generell wieder neue Instrumente hinzugefügt worden) ^^





      Und das waren auch alle Encounter, die ich bis jetzt erstellt habe. (Werde eventuell in Zukunft einige überarbeiten bezüglich der neuen Instrumente in der Soundfont)

      Ich habe mich auch entschieden, mich erneut an einen Track für die Kämpfe gegen die wilden Pokemon ranzusetzen. Hier habe ich versucht, einige Kritiken umzusetzen, so habe ich versucht, die Melodien größtenteils in Moll zu halten und generell die Musik etwas bedrohlicher, zum Ende hin aber auch noch etwas fröhlich zu halten. (Es sind ja "nur" wilde Pokemon ;) )



      Ich habe auch schon einige Tracks überarbeiten können. Unter anderem habe ich eine neue Melodie für den Titlescreen komponiert, da die alte nicht wirklich "einladend" klang, ich habe mich hier auch mehr an JRPG's orientert (wie auch bei einigen anderen Überarbeitungen) und werde dies in Zukunft vielleicht auch mehr tun und versuchen, dies mit dem typischen Pokemon-Klang zu mischen. Ich habe auch den Loop hier etwas kürzer gehalten, da ich nicht denke, dass die Spieler sich über einer Minute im Titelbildschirm aufhalten werden. ^^




      Die Musik für das Labor habe ich ebenfalls überarbeitet. Der alte Track war auch nicht wirklich passend und hat auch nicht perfekt das Abenteuer "eingeleitet". Deswegen habe ich mich an einen neuen Track rangesetzt und diesen ebenfalls komplett neu überarbeitet und etwas dramatischer gestaltet.



      Als letztes habe ich mich an die beiden Battle-Themes der Tundra Bosse Jana und Norman gesetzt und diese komplett neu überarbeitet. Beide sollten nun etwas dramatischer klingen. Ich habe auch hier wieder versucht, die Leitmotive von Team Tundra einzubauen sowie die Kritik umzusetzen. Vorallem bei Normans Musik habe ich noch versucht, einen kleinen "RPG-Touch" mit dem Leitmotiv einzufügen, während Janas Musik noch ein wenig ruhiger und langsamer ist. ;)





      Ich hoffe, euch gefallen meine Änderung. Ich bin schon sehr auf eure Meinung gespannt. ^^
    • Hört sich ganz gut an. Nach meinem Geschmack sind die Battletracks etwas zu sehr bei den originalen Sountracks angesiedelt. Das ist aber eher Geschmackssache. Radfahrer und Labortheme gefallen mir besonders gut.

      Das sind doch Midikompositionen oder? Darf ich fragen, was genau du da abmischt? Afaik werden in Midi Dateien nur die reinen Notendaten gespeichert, also Tempo, Velocity, Pan, usw. Wüsste spontan nicht, wie man da abmischen soll, von den reinen Samples mal abgesehen.
    • Super Muchacho schrieb:

      Das sind doch Midikompositionen oder? Darf ich fragen, was genau du da abmischt? Afaik werden in Midi Dateien nur die reinen Notendaten gespeichert, also Tempo, Velocity, Pan, usw. Wüsste spontan nicht, wie man da abmischen soll, von den reinen Samples mal abgesehen.
      Naja, du hast eigentlich schon recht. Praktisch gesehen kannst du aber natürlich eben genau mit den Midi Events indirekt abmischen (z.B. Lautstärke) sodass man da halt zwischen den Tracks und den Instrumenten das richtige Verhältnis bekommt. Wäre ja doof wenn man den Bass am Ende nicht hört oder die Flöte so laut ist, dass sie dir die Ohren wegbläst.
      Natürlich kann man keine wirklich komplexeren Effekte (EQs, Kompressoren, Limiter) verwenden, da das zumindest von der GBA Sound Engine nicht vorhergesehen ist (und ohnehin zu viel Rechenzeit aufm GBA brauchen würde). Man ist da also schon gewiss Eingeschränkt.

      Solche komplexeren Soundeffekt kannst du eigentlich nur auf die Samples von den Instrumenten selbst anwenden, da dass ja nicht in Echtzeit gemacht werden muss. Wenn ich an neuen Insturmenten bastle mache ich auch genau das. Bei den Drums hab ich z.B. recht viel versucht mit EQ und Kompressor den Klang etwas ausgewogener zu bekommen. Andererseits ist das natürlich immer noch nicht so flexibel wie man das aus ner DAW kennt wo das dort auf ganze Spuren oder Busse angewendet werden kann.
      Du möchtest mich mal treffen? Dann sag hallo und besuche mich an der FAU in Erlangen.
    • Die Melodien für Team Tundra und besonders der Track des Wilde-Pkmn-Kampfes gefällt mir ausgesprochen gut. Der Track mit dem Labor ist ziemlich nah dran. Doch wenn du es dramatisch willst (was es meiner Meinung nach noch nicht ist) dann ist der 3/4 Takt nicht das geeigneteste Stilmittel. Wenn dein Ziel jedoch war, die einleitenden Szenen des Spiels mit etwas Beklemmung und Abwechslung aufzufrischen, um es nicht langweilig und eintönig wirken zu lassen, so hast du hier schon einen guten Schritt nach vorn gemacht.

      Erlaube mir eine Frage. Warum gestaltest du die Tracks für die Encounter durch die Bank weg so lang und dann ohne signifikante Wiederholungen. Letztlich hört der Ottonormalspieler doch eh nur die ersten Sekunden, nämlich wenn er die Textboxen ließt und der erfahrene Spieler klickt die Textboxen eh schnell durch. (In der Regel sagen ja Trainer nicht wirklich etwas wichtiges. ( Text-Tempo = 3 )
      Ich will damit ausdrücken, jemand gibt sich richtig viel Mühe, aber nur 1% der Spieler hören das sich bis zuende an.
      Seinen wir ehrlich, zu einem guten Spiel oder Hack gehört freilich auch die Musik und wenn sie richtig gut ist, und im Gedächtnis bleibt, so ist sie was wert. Doch im Gesamtpaket (Spiel) machen Musiken doch nur einen Bruchteil aus

      P. S.: Mir persönlich gefällt wiederrum besonders gut, wie mein Vorredner bereits angemerkt, dass einige Tracks nah am Originalspiel sind, denn letztlich bleibt es Pkmn. Keiner will Pkmn spielen und dann Mega Man oder Mario Musik dazu hören. Auch in einem Hack sollte meiner Meinung nach akustischer Bezug zum Spiel oder Thema bestehen, aber das ist ja geschmacksache.
    • Erstmal vielen Dank für das Feedback, freut mich, dass du dir die Zeit genommen hast. ^^

      Um deine Frage zu beantworten: Ich habe versucht, jeden einzelnen Encounter-Track voneinander abzuheben und fand, das dies besser möglich ist, wenn der Loop etwa 30 Sekunden beträgt. Dass die meisten Spieler sich das nicht alles anhören ist mir bewusst, ich will aber die Spieler "belohnen", die sich etwas Zeit im Spiel lassen und nicht einfach durchrennen. Letztendlich hast du recht, dass es sich hierbei um Arbeit handelt, die dann nicht richtig wahrgenommen wird, aber so konnte ich Loops erzeugen, die mich persönlich zufrieden machen und ich denke, ich kann so vielleicht auch den langsamen Spielern eine kleine Freude bereiten, die sich Zeit lassen.

      Freut mich auch, dass dir die Musik gefällt, gerade bei den Battle Themes versuche ich, den typischen "Pokemon-Klang" mit meinem eigenen Stil und einem kleinen "RPG-Touch" (z.B.: bei dem Battle Theme von Norman ab 0:45) zu mischen. Das ist auch der Grund, wieso ich die Battle Themes neu komponiere, da ich der Meinung bin, dass dies mir bei den alten Tracks nicht gelungen ist. ^^
    • Es ist völlig egal wie viel und ob es Nutzen hat, solange du Spaß daran hast was du tust. Und gerade im Bereich Gaming stehe ich bei sowas voll hinter dir. Deine Gründe sind vollständig nachvollziehbar und rückblickend hast du deine erwähnten Ziele (Wirkungen) erreicht. Weiter so.

      Hacking oder Gaming allgemein ist nun mal eine Leidenschaft und nicht wie viele wegen der Medien glauben eine Sucht. Alles was wir machen, macht uns großen Spaß, auch wenn es nicht wirklich sinnvoll ist. Wer kennt es nicht, in einem Labyrinth jeden Raum zu besuchen einfach der Vollständigkeit halber, obwohl man alles hat was man braucht. Wer strebt es nicht an, in einem überschaubaren Game die 100% zu erreichen. Selten entwickeln Menschen solchen Ehrgeiz doch wir tun es. Und es würde kein einziger Hack entstehen wenn nicht dieser Ehrgeiz und die Sucht nach Perfektionismus da wäre. Tut mir Leid, ich habe mich hinreißen lassen und wisch vom Thema ab.

      An Menschen wir dir, nämlich was du mit deinen Tracks veranstaltest und wie viel Arbeit, Ehrgeiz und Liebe zum Detail du reinsteckst, sollten sich viele ein Beispiel nehmen.
    • So, ich hab ja schon ewig keine Kritik mehr dagelassen, ich versuche auf alles möglichst gut einzugehen. Ganz generell, Encounter-Melodien brauchst (und solltest) du nicht wirklich länger als 20 Sec. konzipieren, ein Encounter dauert ingame nicht ansatzweise so lange und es ist fast schon vergebliche Mühe, da viel Abwechslung reinzubringen. Natürlich bleibt dir überlassen, wie groß du deine Stücke halten möchtest, das nur als Ratschlag.

      Züchter-Encounter:
      Ich mag die Bass-Idee, die das gesammte Stück dominiert. Dadurch, dass dieser aber eine E-Gitarre ist, würde ich das Stück generell rockiger Gestalten (etwas schrillere Blechinstrumente o.Ä, vielleicht auch Streicher) und das Bass-Motiv hervorheben. Das Verspielte ist an sich auch interessant, aber ich finde, es passt nicht unbedingt zur E-Gitarre und für einen Züchter schon gar nicht. Die Melodie lässt vor meinem Auge eine Art Rocker/Biker oder so etwas entstehen. Vielleicht das Stück einfach anders zuordnen, die Idee gefällt mir wiegesagt sehr gut und ist auch eingängig.

      Biker-Encounter:
      Auch hier gefällt mir die Idee wieder sehr gut, allerdings passt die E-Gitarre finde ich überhaupt nicht rein, vor allem das Saxophon (was ich mag) harmoniert irgendwie so gut wie gar nicht damit. Sonst habe ich hier auch gar nichts anzumerken, außer, dass das Stück aufgrund seiner Länge und der eingängigen Klavier-Passage sich viel besser irgendwo auf einer Route (vielleicht leicht abgewandelt) eigenen würde. Für einen Biker sehe ich wie bereits erwähnt eher das Stück oben.

      Wildes Pokemon Theme:
      Der Anfang ist sehr Pokemon-like, aber man erwartet irgendwie bei der sich wiederholenden Sequenz eine um einen Halbton (oder Ganzton) gehobene Repition, ich weiß nicht, ob das nur ne persönliche Präferenz ist, aber damit würdest du denke ich den Pokemon Geist besser einfangen. Mit meiner damaligen Kritik "dissonant" meinte ich zwar auch die Harmonik (die aber finde ich immer noch irgendwie eine schöne Chromatik haben sollte), sondern mehr hektische Bässe und weniger gleichförmige Akkorde. In den originalen Themes (wenn du dir die Bassspuren anschaust) tänzelt dieser eigentlich immer auf seinem Grundton oder der Terz oder Quinte rum (in Halbtonschritten, was natürlich dissonant klingt, aber eben genau das Kampffeeling erzeugt).

      Titlescreen:
      Die Idee ist super, eine gewisse Schwere und Epik liegt darin, die wirklich sehr einladend wirkt. Die Schwere lässt sich aber mit vollen Bassakkorden (Cello, Kontrabass in Staccato oder irgendetwas Vergleichbares, tiefe volle Pianos) und für die Hauptstimmen Hörner und andere Blechbläser vielleicht, die mit Geigen zusammen sehr viel Dramatik erzeugen. Vielleicht würden sich auch Pauken auf dem ersten Grundschlag anbieten oder generell um einen etwas einschlagenderen Rythmus hervorzuheben. Ich weiß, dass das sehr schwammig beschrieben ist, aber ich finde, gerade in den tieferen Frequenzen und rythmisch gesehen, fehlt dem Ganzen noch das Überwältigende. (Das Potenzial hat das Stück auf jeden Fall, ich mag die Flöte, die fast schon im Kontrapunkt zu der Trompete und dem Saxophon spielt, das klingt wirklich sehr sehr gut!).

      Labortheme:
      Das Motiv finde ich irgendwie fast schon nichtssagend. Vielleicht ist das auch durch den Rythmus unterstrichen, aber gerade in Dur-Stücken muss man aufpassen, dass die Melodie nicht "belanglos" wird, also nebensächlich. Für ein Labor ist ohnehin ein wenig abgehackt und vielleicht nicht unbedingt 3/4 Takt hilfreich, da sollte ja auch immer irgendwie etwas Progressives mitschwingen. Bei dem Stück denke ich vielleicht eher an eine verschlafene, unspektakuläre Kleinstadt, wobei mir da wirklich eingängige melodische Sequenzen fehlen. Wiederholung als Mittel zur Hervorhebung funktioniert auch nur bedingt, nämlich wenn die Melodie schon irgendeinen eingängigen Charakter hat. Vielleicht ist das auch aber ein wenig persönliche Abneigung gegen reine Dur-Melodien...

      Tundra-Theme I:
      Der Anfang gefällt mir gut (auch hier täten hektischere Bässe, die auf ihren Grundtönen tänzeln sehr gut!), die Harmonik der ersten Sektion ist finde ich aber ziemlich wahllos und nicht zielführend. Dissonanz muss auch irgendwo wieder aufgelöst werden, hier verläuft sich eine schräge Tonfolge in die nächste, mir gefällt das nicht sehr gut. Die Sektion bei ca 40 Sekunden wird dann wieder interessanter, weil sie wieder einer zielgerichteten Harmonik folgt. Leider finde ich auch die Schlusssqeuenz total unpassend, auf einmal ist man in Dur und es hat absolut gar nichts mehr mit dem Leitmotiv zu tun, die Melodik an sich mag ich eigentlich schon und das ist auch gut umgesetzt, nur steht es finde ich nicht im Zusammenhang mit dem Anfang...

      Tundra-Theme II:
      Der Anfang ist toll, der Bass im richtigen Tempo und macht im Endeffekt schon fast das, was ich die ganze Zeit sage, also hier wirklich sehr stark. Auch das Motiv ist zwar simpel aber wirkungsvoll und genügend oft wiederholt, sodass es seine Wirkung sehr gut entfalten kann. Die Sequenz bei circa einer Minute wirkt irgendwie schräg, das wird aber sehr gut auf das Motiv und die eigentliche Harmonik zurückgeführt, ist hier vielleicht auch nur Geschmackssache; auf jeden Fall vertretbar. Das plötzliche Langsamwerden finde ich sehr stark! Die Schlusssqeuenz ist fast ein i-Tüpfelchen zu viel, man sollte nicht unbedingt mehr als drei oder vier Motive in einem Stück einführen, sonst wird man als Hörer schnell überfordert. Lieber Bekanntes in einer Reprise nochmal variieren oder entwickeln. Generell aber ein sehr gutes Kampftheme, ich würde sogar sagen mein Favourit (mit dem TS) von den hier geposteten.

      Um hier keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Dass meine Kritik hier schienbar sehr negativ ist, hat den Grund, dass es niemanden viel nützt, in den Text eine Laudatio an die nächste zu Reihen (mit einem "Toll!" kann man eben weniger weiterarbeiten, als mit einem "Zu Punkt XY würde ich..."). Die meisten der Tracks gefallen mir außerordentlich gut und ich finde, dass du als Gesamtwerk ein bisher etwas sehr beeindruckendes abgeliefert hast. Und dass man einen Track für ein Szenario konzipiert, ihn dann aber anders einsetzt, passiert mir auch sehr oft (viele Kampfthemes eigenen sich manchmal in langsameren Tempo und anderer Dynamik und leichten Modifikationen bei mir sehr oft für Routen etc.), davon würde ich mich auf gar keinen Fall entmutigen lassen. Noch dazu will gesagt sein, dass ich ja von Musik auch nicht unbedingt sehr viel verstehe, sondern einfach nur in meine Kritik einfließen lassen kann, was ich über die Jahre hinweg getan und versucht habe. Das ist natürlich sehr stark persönlich beeinflusst und ich würde mir auch nicht jeden Punkt 100% zu Herzen nehmen, manche Dinge sind eben Geschmackssache (über meine Stücke lässt sich mindestens genauso viel Kritik verfassen, vermutlich sogar noch ein ganzes Stück mehr...)

      Alles in allem sehr gute Arbeit! Ich freue mich wirklich, dass das Projekt jetzt endlich einen konsistenten Komponisten gefunden hat. Und an der Stelle auch noch mal großes Lob an ipatix, der Soundfont ist wirklich bombastisch, da möchte man vor Neid fast erblassen.
      Wo war Gondor, als meine Klausurenphase begann?
    • Das nenn ich mal ein umfassendes Feedback! Ich finde es toll, dass du dir die Zeit nimmst und meine Tracks genau analysierst. ^^


      Das Encounter-Melodien generell kurz gehalten sind, ist mir klar, ich hatte ja schon im vorherigen Beitrag das Ganze kurz erläutert. Ich hatte immer das Gefühl, wenn ich einen Encounter komponiert habe, dass da noch etwas gefehlt hat, irgendetwas Besonderes, dass den track nochmal aufwertet und einzigartig macht. (ist höchstwahrscheinlich auch nur eine persönliche Präferenz ^^) Ich kann auf jeden Fall deine Meinung nachvollziehen, hab mich da ein wenig mitreißen lassen und mehr gemacht, als eigentlich nötig ist.


      Letztendlich sind die Tracks hier nicht die finale Version, die meisten werden eh noch mehrmals überarbeitet, solange der Hack auch in Entwicklung ist. Ich muss auch sagen, dass mir deine Idee mit den Pauken für den Titlescreen gut gefällt, ich habe damals nicht dran gedacht. Das werde ich wohl demnächst mal ausprobieren, ich hatte eh vor, die Pauken mal häufiger zu benutzen.


      Beim Labor muss ich gestehen, dass ich mittlerweile selbst nicht mehr ganz zufrieden damit bin. Also hier werde ich defintiv auch nochmal dran arbeiten müssen, die Idee mit dem 3/4 Takt kam mir spontan, war dann aber letzendlich nicht die beste Idee die ich hatte. Ich bevorzuge hier dann doch eher den üblichen 4/4 Takt.


      Gerade bei den Battle-Themes lasse ich mich dazu hinreißen, ein wenig mit den Harmonien und Melodien zu experimentieren, liegt vermutlich auch daran, dass ich zu dem "gewöhnlichen" Pokemon-Klang auch meinen eigenen Stil mit anbringen möchte. (ist auch daran angelehnt, dass ich die Soundtracks vieler RPG's wie Bravely Default oder Xenoblade Chronicles echt genial finde und auch versuche, den "typischen RPG-Klang" mit einzufangen)
      Vielleicht verlange ich hier auch zu viel von mir selbst, jedoch finde ich, dass Fangames bessere Möglichkeiten haben, den Charme des Originals einzufangen und trotzdem noch etwas anders zu machen. Da SOTS eine etwas tiefgründigere Story hat und diese auch ein wenig düsterer gestaltet ist, dachte ich mir, dass man das auch bei dem Soundtrack deutlich machen sollte. Mit diesem Gedanken versuche ich neuerdings, viele alte Tracks zu überarbeiten und zu verändern. Vielleicht liege ich auch einfach mit dem Gedanken ein wenig oder völlig daneben.


      Es freut mich aber sehr, auch mal gut formulierte, verständliche und konstruktive Kritik zu bekommen, ich bin dir dafür auf jeden Fall dankbar und werde mir auch in Zukunft mehr Gedanken darüber machen. Wie du bereits schon gesagt hast, ist das hilfreicher als ein einfaches "Gut gemacht!".
    • Obwohl der Soundtrack zur Alpha theoretisch fertig ist, habe ich mich dazu entschlossen, einige Tracks zu überarbeiten oder sogar komplett neu zu komponieren.
      Zum Beispiel die Musik von Route 1 habe ich komplett neu überarbeitet. Ich habe mich entschieden, wie beim alten Track eine Gitarre in den Hintergrund zu packen, die die Akkorde und stellenweise auch die Melodie übernimmt. Bei den Melodieinstrumenten habe ich mich für die Panflöte (die endlich richtig funktioniert) und das Tenorsaxofon entschieden. Zwischendrin habe ich auch einen kleinen Teil in Moll komponiert, um ein bisschen Spannung zu erzeugen.



      Die nächsten Tracks sind alles überarbeitete bzw. neu komponierte Battle Themes. Als erstes hätte ich eine neue Version für den Kampf gegen die Arenaleiter. Ich habe hier versucht, einen ernsten Klang zu erzeugen, bevor die Drums etwas Fahrt aufnehmen und zu einer energischen Melodie der EGuitarre hinleiten. Zum Schluss habe ich eine Melodie aus dem alten Track genommen und mit anderen Instrumenten neu eingefügt.




      Die Musik für den Kampf gegen den Rivalen habe ich auch überarbeitet und den Track etwas "ernster" gestaltet. Auch hier habe ich am Anfang Teile der Melodie aus dem alten Track genommen und neu bearbeitet. Nach diesen folgt eine kleine Bridge, die zu einer leicht emotionalen aber auch energievollen Melodie auf dem Saxofon und den Strings führt. Am Ende habe ich das vorhergegangene Thema auf der Panflöte wiederholt.




      Der neue Track für den Kampf gegen den Tundra Vorstand wurde auch überarbeitet. Hier habe ich ebenfalls Teile aus dem alten Track übernommen und auf neue Instrumente gelegt, aber auch das Leitmotiv habe ich versucht, mit einzubeziehen. Ich habe hier versucht, das Ganze ein wenig düsterer als das Original zu gestalten, zum Ende hin habe ich dies aber ein wenig aufgelockert.





      Zu guter letzt habe ich auch das Battle Theme für die Trainer überarbeitet. Hier war mir das Original ein wenig zu fröhlich, also habe ich den Track ebenfalls ein bisschen "ernster" gestaltet. Das Saxofon übernimmt hier große Teile der Melodie, aber auch die Panflöte ist stellenweise das Lead-Instrument. Generell habe ich bei den neuen Themes etwas mehr darauf geachtet, motivisch zu arbeiten, also zum Beispiel gewisse Melodien, die im Track vorkommen, an späteren Stellen zu wiederholen und zu bearbeiten.





      Ich bin sehr auf das Feedback gespannt. ^^